Skróty klawiszowe:

Pokaż moduł: Skróty klawiszowe.

Strona wykorzystuje pliki cookies.
Dowiedz się więcej...

Logo: Dostępność PLUS.
Logo serwisu.

Urząd Miejski
w Zawierciu

Tourismus

Wanderwege

Vom Bahnhof Zawiercie verlaufen folgende Wanderwege:
Der Hauptwanderweg „Orlich Gniazd“ („Adlerneststeig“)
Pilica – Kocikowa – Hügel (417 m) – der Janowski (Zamkowa) Berg (504 m – die höchste Erhebung im Krakau-Tschenstochauer Jura) – Podzamcze – an der linken Seite: der Birów Berg (401 m) und an der rechten Seite: der Lisia Berg – Karlin – Żerkowice – Okiennik Duży – Okiennik Mały – Morsko – der Apteka Berg – der Zborów Berg – das Naturschutzgebiet 462 m – das Kołoczyk Massiv – der CMK-Eisenbahndamm – der Białka-Fluss – Zdów – Bobolice – Mirów.

Der Jura-Festungen-Wanderweg
Podzamcze – Ogrodzieniec – der Czarna Przemsza-Fluss – Józefów – noch einmal wird der Czarna Przemsza-Fluss überquert – Zawiercie – man steigt auf die Jura Kuesta, daneben die Ruinen der Kalkbrennerei – Blanowice Pomrożyce – der Chełmy Berg (427 m) – Skarżyce – Morsko – Podlesice – der Zborów Berg – das Kroczyckie Massiv – Dzibice – Kostkowice –der CMK-Eisenbahndamm – der Białka-Fluss – Dobrogoszczyce – Bliżyce

Der T. Belka – Zamonit-Wanderweg
Dąbrowa Górnicza Ząbkowice – Niegowonice – Centuria – Krępa – Podzamcze – Giebło – Mokrus der Rand des Laubwaldes aus Buchen, Weißbuchen, Haseln, Faulbäumen, Pfaffenhütchen – Siamoszyce – Przyłubsko – Kroczyce – Zdów – Bobolice – Niegowa – Postaszowice – Gorzków – Złoty Potok – Suliszowice – Zaborze – die Pohulanka Mühle – Poraj.

Der 1000-Jahre-Wanderweg
Bytom – Siewierz – Kuźnica Sulikowska – Zazdrość – Ciiągowice – Łazy – Rokitno Szlacheckie – Centuria – Hutki Kanki – der Chełm Berg – Śrubarnia – Żelasko – Podzamcze – Bzów – Kromołów – Skarżyce.

Der Skarżycki-Wanderweg
Zawiercie – Borowe Pole – Rudniki – Skarżyce – Piaseczno die PKS-Bushaltestelle.

Der Morski (Kroczycki)-Wanderweg
Rzędkowice die PKS-Bushaltestelle – die Morsko Burg – Kroczyce die PKS-Bushaltestelle

Radwanderungen
1.    Zawiercie – Blanowice – Kromołów – Karlin – Giebło – Pilica – Podzamcze – Ogrodzieniec – Zawiercie – nicht anstrengende Tour, nur auf der Strecke von Pilica reger Autoverkehr, deshalb ist es ratsam, besondere Vorsicht walten zu lassen. Auf der Route kann man sich die Burgen in Pilica und Podzamcze und die altertümlichen Kirchen in Kromołów, Pilica und Ogrodzieniec  ansehen. Sehenswert ist auch eine der ältesten gemauerten Kirchen in Polen – die Kirche in Giebło. Die interessanteste und schwierigste Strecke ist die Strecke von Kromołów bis Pilica. Charakteristisch für diese Strecke sind zwei lange und steile Abfahrten. Die erste Abfahrt gibt es bei der Ausfahrt von Podzamcze (nach der kurzen Auffahrt von dem Dorf her und die zweite Abfahrt findet man bei der Ausfahrt von Ogrodzieniec.
2.    Zawiercie – Kromołów – Bzów – Fugasówka – Zawiercie – kurze Tour, während der man die Ortschaft Kromołów, das Herrenhaus in Bzów und die Quelle des Czarna Przemsza-Flußes sehen und besichtigen kann. Die Hauptstrecke verläuft durch ruhige und idyllische Gebiete.
3.    Zawiercie – Blanowice – Skarżyce – Morsko – Włodowice – Zawiercie – diese Route verläuft durch die Burgruinen in Morsko und die Schlossruinen in Włodowice. Fast der ganze Radweg verläuft durch den Krakau-Tschenstochauer Jura. Bei der Ausfahrt aus Włodowice findet man interessante und gefährliche Serpentinen. In Blanowice und Włodowice genießt man schöne Panorama. Auf der Route gibt es zahlreiche Felsen, von denen der Okiennik Wielki Fels in Skarżyce am bekanntesten ist.
4.    Zawiercie – Blanowice – Skarżyce – Lgota Murowana – Kroczyce – Podlesice – Rzędkowice – Włodowice – Rudniki -  Zawiercie – sehr reizvolle, obgleich lange Route. Sie ist besonders empfehlenswert, weil man auf der Route die interessantesten Felsenformen sehen kann: Okiennik Wielki in Skarżyce, die Felsen von Piaseczno, der Zborów Berg, die Rzędkowickie Felsen. Wunderbare Aussichten von dem Zborów Berg, von Włodowice und Rudniki. 
5.    Zawiercie – Kroczyce – Pradła – Lelów – Bystrzanowice – Janów – Złoty Potok – Żarki – Myszków – Zawiercie – eine sehr lange Tour (etwa 100 km), trotzdem ist sie empfehlenswert, weil sie durch den östlichen Teil des Jura verläuft, der ein wenig ruhiger und eher unbekannt ist. Es lohnt sich aufzuhalten, um Lelów, Staromieście, das Herrenhaus in Bystrzanowice, Janów, die Umgebung von Wiercica und die Ortschaft Żarki zu sehen. In der Nähe befinden sich auch das Schloss und das Herrenhaus in Potok Złoty und die Bergruinen in Ostrężnik. Die interessanteste Strecke verląuft von Janów bis Żarki.
6.    Ogrodzieniec – Rodaki – Kwaśniów – Cieślin – Bydlin – Dłużec – Strzegowa – Smoleń – Pilica – Ogrodzieniec – auch eine wenig bekannte Radroute. Von Rodaki, wo man die altertümliche Holzkirche sehen kann, bis Pilica verläuft die Route  längs der Smoleńsko-Niegowonickie-Bergkette. Zahlreiche altertümliche Sehenswürdigkeiten und Aussichten erwarten die Touristen. Die Tour ist ziemlich schwierig, besonders anstrengend ist die Auffahrt auf Świniuszka, die dann durch eine lange Abfahrt bis zu Rodaki belohnt wird. Auch die Strecke Bydlin – Pilica ist stark gefaltet. Auf der Route findet man die Burgen: Bydlin, Smoleń, Pilica und Podzamcze.

0

lat nadania praw miejskich

Logo: Miasto Zawiercie.
: Dni Zawiercia 2019

Dni Zawiercia 2019

: Zamek Bąkowiec w Skarżycach

Zamek Bąkowiec w Skarżycach

: Szkoła Podstawowa nr 2

Szkoła Podstawowa nr 2

: Galeria Stara Łaźnia

Galeria Stara Łaźnia

: Plac im. Św. Jana Pawła II

Plac im. Św. Jana Pawła II

: Galeria Stara Łaźnia

Galeria Stara Łaźnia

: Mecz Plusligi

Mecz Plusligi

: Festiwal Wiesława Ochmana

Festiwal Wiesława Ochmana

0

tyś. mieszkańców

0

osiedla i sołectwa

Przewiń stronę na samą górę.

Wyszukaj na stronie

Twoja przeglądarka internetowa, bądź system operacyjny, nie wspierają lektora w polskiej wersji językowej.

Uruchom

Wstrzymaj

Przewiń animację o jedno pole w lewo.

Przewiń animację o jedno pole w prawo.

Formularz kontaktowy

Zgłoś usterkę

Wirtualny spacer

Ukryj moduł.